BLOG INTERVIEW KÖPFE DER FOTOWALKS

Kristof organisiert Instagram Fotowalks

Interview-Reihe: Köpfe der Fotowalks

Diese sechs Fragen werden seit 2016 regelmäßig von interessanten Köpfen der Fotowalk Community beantwortet und hier beim #FOTOWALKDEUTSCHLAND in einer Interview-Reihe veröffentlicht. Hier findest du alle Interviews. Dadurch entstehen tolle Interviews, die zum einen Aufmerksamkeit auf jene lenken, die “was mit Fotowalks machen” und Fotowalks in Deutschland fördern.

Stelle dich doch kurz den Fotowalkern vom #FOTOWALKDEUTSCHLAND vor.

Mein Name ist Kristof und ich fotografiere seit über 10 Jahren. Du findest mich auf facebook.com/Kristof.goe oder YouTube.com/kristofgoe. Ich bin Trainer für Bildbearbeitung und Fotografie. Seit 2014 arbeite ich bei Calvin Hollywood im Unternehmen. Die Fotografie habe ich durch das viele Reisen entdeckt. Dadurch bin ich auch zu Photoshop gekommen. Es musste nämlich eine Möglichkeit her, meine Fotos im Nachhinein bearbeiten zu können. Das konnte ich am besten mit Photoshop umsetzen.

Nach vielen Jahren bin ich jetzt froh mein Wissen, welches ich mir selber über Jahre angeeignet habe, anderen durch meine Vorträge weitergeben zu können.

Wie bist du zur Fotografie bekommen und welches Equipment besitzt du?

Ich besitze selber kein eigenes Equipment. Wir werden im Unternehmen von Canon gesponsert, also das ganze Team von Calvin. Dadurch kann ich immer wieder mit einer Canon EOS-1D X oder Canon EOS-1D X arbeiten. Diese stehen hier immer bei uns im Schrank und können von allen genutzt werden.

Zur Fotografie bin ich durch meine ganzen Reisen gekommen. Ich hatte eine kleine Kompaktkamera, welche in meine Hosentasche gepasst hat. Darauf war ich sehr stolz. Heutzutage ärgere ich mich jedoch über die schlechte Auflösung der ganzen Erinnerungen, welche ich aber mit Photoshop relativ gut korrigieren kann. Mein iPhone in Verbindung mit Instagram hat auch ein großen Teil zur meiner heutigen Leidenschaft beigetragen. Daran gefällt mir das ich Fotos direkt aufnehmen kann, diese optimiere und meiner Community direkt präsentieren kann.

Was ist der Grund und deine Motivation warum du Fotowalks organisierst?

Ich möchte die Möglichkeit nutzen andere Fotografen kennen zulernen. Einfach gleichgesinnte zu treffen und uns alle untereinander auszutauschen. Das Netzwerken ist mir sehr wichtig. Viele können sich einen Workshop nicht leisten und würden sich gerne auch mit der ganzen Community treffen und wünschen sich oft, dass man die Personen hinter einem Beitrag oder Video kennen lernen kann. Auf einem Fotowalk kann man auch ungezwungen Fotos machen und neue fotografische Erfahrungen sammeln.

Bis jetzt plane ich nichts konkretes, ich setze alles Spontan um. Es wird wieder einen Instagram und Snapchat Fotowalk geben. Der Fotowalk in Nürnberg war ein größerer und es gab einen echt großen und positiven Zuspruch. Es waren über 130 Fotografen vor Ort und man könnte meinen, dass es eine fotografische Demonstration war. Der Walk war total genial und ich möchte mich bei allen Teilnehmern bedanken.

Der Fotowalk in Nürnberg von dir war ja mit weit über 100 Teilnehmern ein erfolg, aber sind 100 Fotografen sind zu viel für einen Fotowalk?

Ja! Es kommt immer darauf an. Es ist zu viel für einen Walk, wenn ich mich mit jedem 10 Minuten auf einem Fotowalk unterhalten möchte und dabei Netzwerke. Bei diesem Fotowalk war es aber eher so, dass nicht alle wegen dem Walk da waren. Viele waren auch wegen mir da – da ich durch meine Kanäle auf Social Media einen hohen Bekanntheitsgrad besitze. Das soll nicht eingebildet klingen, aber viele möchten einfach die Person hinter einem Profil kennen lernen. Es gab auf meinen Fotowalks verschieden Standorte, wo ich immer wieder den Leuten vor Ort kleine Quicktipps geben konnte. Es sollte ein Mehrwert für jeden Teilnehmer geboten werden.

Wie bist du eigentlich auf die Idee gekommen einen Instagram Fotowalk zu organisieren?

Ich habe auf Video2Brain ein Video veröffentlicht über Instagram und Snapchat. Dazu wollte ich immer mal einen Fotowalk organisieren und nutzte einfach die Veröffentlichkeits Phase der Videos für meine Walks. Das Feedback war wirklich gut, da ich einen Vortrag für ungefähr 30 Leute gehalten habe. Beim Walk haben wir uns auch weiter ausgetauscht und gemeinsam Fotos gemacht. Es gibt auch beim Smartphone verschieden Dinge, auf die man wirklich achten muss.

Wie war das Feedback der Teilnehmer und wird es weiter Fotowalks dieser Art von dir geben?

Das Feedback der Teilnehmer war gut, es wird wieder einen geben. Ich habe viele Ideen, die ich hier leider nicht verraten werde.

Welche Fotowalks hast du bis jetzt schon besucht und welche stehen noch auf deiner Liste?

Dieses Jahr werde ich öfters in Deutschland unterwegs sein und versuchen, dort mit mehr Zeit mich für Fotowalks zu interessieren. Dies wird alles spontan mit einem Fotowalker vor Ort passieren.

Was würdest du einem Anfänger als Equipment für eine Teilnahme an deinen Fotowalks empfehlen?

Eine Kamera, egal welche Art. Dabei spielt es keine Rolle ob Spiegelreflex, Systemkamera oder Smartphone.

Was würdest du einem Fotowalker mit auf dem Weg geben?

Mach vorauf du lust hast, fahre zu Fotowalks, lerne neue Fotografen kennen und lass dich nicht in irgendwelche Vorgaben rein zwingen. Du sollst Spaß haben an der Teilnahme von Fotowalks.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.